Konferenz der LAG Frankfurt Oder

Konferenz der LAG Frankfurt Oder
Konferenz LAG Frankfurt Oder Holzwerkstatt Werkbank

Auf zur Waldorfschule Frankfurt/Oder

Am 16.11.2016 folgten wir der Einladung der Landesarbeitsgemeinschaft der Waldorfschulen Berlin/Brandenburg und fuhren nach Frankfurt/Oder. Repräsentiert wurde die Initiative Waldorfschule Mühlenbecker Land durch Daniela und Antonia.

Die Waldorfschule Frankfurt/Oder lebt in einem ehemaligen „Plattenbau“. Eigentlich ist der Bau geprägt von rechten Winkeln und Strenge. Die Rechteckigkeit der Fenster wurde durch zusätzlich angebrachte Leisten gebrochen. Die Außenwände wurden durch bunte Farben verschönert. Innen fanden wir die typischen Wandlasuren und liebevoll gestaltet Mosaike (siehe Fotos).

Pädagogisches Thema: Klassenlehrerzeit an Waldorfschulen

Anfangs referierte Christopher Doll (Seminarleiter des Seminars für Waldorfpädagogik) über die Klassenlehrerzeit im Allgemeinen. Sein Appell ist, die Schüler lieber länger als zu kurz bei einem Klassenlehrer zu belassen. Von Rudolph Steiner, dem Begründer der Waldorfpädagogik, werden 8 Jahre Klassenlehrerzeit empfohlen. Weiterhin ruft er zu mehr Kunst im Unterricht auf, um das Lernen zu fördern. Kindern ihre Fragen nicht direkt zu erklären, sondern sie zu motivieren, selbst die Antwort zu suchen oder zu finden, gehörte ebenfalls zu seinen Themen.

Verschiedene Klassenlehrer-Modelle der Waldorfschulen in Berlin und Brandenburg

Später fand ein Austausch in kleinen Gruppen statt. Die Vertreter der Waldorfschulen Berlin/Brandenburg beschrieben Ihre Klassenlehrer-Modelle. In einigen Schulen endet die Klassenlehrerzeit in der 6. Klasse. Die Klassen 7 bis 9 werden dann von Mittelstufenlehrern unterrichtet und der Klassenlehrer wird durch einen anderen Klassenbetreuer ersetzt. Die Meinungen, welches Modell das „Richtige“ ist, gehen auseinander. Ist es richtig, das Potential und Interesse der einzelnen Lehrer besser zu nutzen und den Unterricht dadurch gehaltvoller zu gestalten? Wie viel besser ist es für das Kind, wenn die Klassen möglichst lange in gleicher Form gemeinsam lernen? Das Wissen über das einzelne Kind des Klassenlehrers über viele Jahre zu nutzen – spricht dies für die Klassenlehrerzeit von der 1. bis zur 8. Klasse? Viele Fragen, die wir uns als Waldorfschule-Initiative stellen dürfen und müssen.

Ganz interessant war für uns, dass es einige Schulen gibt (z. B. Johannes-Schule-Berlin http://www.johannes-schule-berlin.de, Anni Heuser Schule http://www.annie-heuser-schule.de), die ihre Schüler (teilweise) erst ab ca. 8:30 Uhr unterrichten. In der Johannes-Schule-Berlin findet der Epochenunterreicht erst ab 10:00 Uhr statt. Normalerweise wird dieser in den ersten beiden Unterrichtsstunden unterrichtet. Der Grund für diese späteren Anfangszeiten ist, besser auf den Biorhythmus der Schüler einzugehen.

Gedenken an Christopher Steinke

Vor Kurzem verstarb der Geschäftsführer der Emil Molt Schule Christoper Steinke mit 51 Jahren. Ihn konnten die Vertreter unserer Initiative bei der letzten Konferenz der LAG noch kennenlernen. Trotz des kurzen Zusammentreffens in der Waldorfschule Kleinmachnow waren wir betroffen über dieses plötzliche Ereignis.

Herr Steinke war nicht nur in verschiedenen Waldorfschulen erfolgreich als Geschäftsführer tätig, sondern war zudem Vorstandsvorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Waldorfschulen Berlin/Brandenburg. Herr Borning, ebenfalls Vorstand der LAG, hielt eine berührende Rede zu Ehren Herr Steinkes. Weitere Mitglieder ergänzten seine Worte und betonten mehrheitlich den selbstlosen und umfassenden Einsatz für Waldorfschulen und als Vorstand der LAG.

Wechsel der Gründungberatung unserer Initiative

Bisher hatten wir zwei interessante Treffen mit Volker Kionke, der bis jetzt unser Gründungsberater war. Da er sich entschieden hat, die Gründung neuer Waldorfschulen nicht weiter zu betreuen, wurde Frau Giesbert (Johannes-Schule) als neue Gründungsberaterin bestätigt. Am Ende der Konferenz stellten wir uns Frau Giesbert vor und tauschten Kontaktdaten aus.

Wir möchten uns bald mit Frau Giesbert treffen, um uns gegenseitig kennen zu lernen.

Weitere Themen der Konferenz

Neben Berichten unterschiedlicher Instanzen, wurde von der Arbeitsgruppe „100 Jahre Waldorfpädagogik“ berichtet. Am 19.09.1019 feiert die Waldorfpädagogik Geburtstag, da die erste Waldorfschule 100 Jahre vor diesem Datum eröffnet wurde. Damals als gemeinsame Bildungsstätte für die Kinder der Mitarbeiter der Zigarettenfabrik Waldorf Astoria. Im Gespräch ist, die Abschlussveranstaltung in Berlin durchzuführen.