Treffen mit Gründungsberater

Treffen mit Gründungsberater
2. Treffen mit Volker Kionke Bild 2

Besuch unseres Gründungsberaters Volker Kionke

Herrlich war es, unserm Gründungsberater Volker Kionke zu lauschen. Er sprach fast zwei Stunden (ohne Hilfsmittel) über Waldorf-Architektur, organische Gestaltung von Räumen und Lernorte für Kinder. Im folgenden finden Sie eine Zusammenfassung in Stichpunkten:

  • Schule = Lebens- und Lernraum, alles wirkt auf den Schüler: Umgebung, Gebäude, Farben, Formen
  • Waldorfschulen unterscheiden sich in ihrer Bauweise regional, Gemeinsamkeit ist der sparsame Umgang mit rechten Winkeln
  • alles spielt eine Rolle: Fenster, Farbe, Beleuchtung
  • Unverzichtbar ist: auf rechte Winkel möglichst zu verzichten und/oder Strenge in Räumen sowie Gebäuden aufzubrechen
  • Gestaltung soll nicht nur „so wie es im Lehrbuch steht“ erfolgen, sondern besonders durch erspüren einer geeigneten Lernumgebung
  • in Waldorfschulen gibt es in der 3. Klasse eine Hausbau-Epoche (an Waldorfschulen wird ein Schulfach 4 Wochen, jeweils zwei Stunden täglich, hintereinander unterrichtet) – Waldorfschüler bauen ihr Traumhaus – es entstehen wundervolle Gebäude und Räume
  • Buchempfehlung: „Waldorfschule baut“
  • Waldorfschulen erhalten immer wieder internationale Architektur-Auszeichungen
  • Wichtig ist auch, das zeitgemäß gestaltet wird
  • Kinder (Erwachsene) lernen immer und überall, für Sie fängt das „Lernen“ nicht erst durch den Besuch einer Schule an
  • wünschenswert ist eine Zusammenlegung von Lern- und Spielraum, mit flexiblem Mobiliar
  • für ältere Schüler ist aufgrund ihrer Entwicklung der frontale Unterricht eher zu empfehlen
  • in Waldorfschulen wird seit mehreren Jahren gerade in den unteren Klassen das „Bewegte Klassenzimmer“ praktiziert

Vom Bund der freien Waldorfschulen gibt es einen Film zu Thema Waldorfarchitektur. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Anschauen!

Inspirierender Spruch zum Thema

„Nicht darauf kann es ankommen, innerhalb des gegenwärtigen Systems Schulen zu gründen, in denen man Surrogate des Unterrichts schafft, indem man einfach glaubt, den Kurs befolgen zu können, den ich gegeben habe, sondern darauf kommt es an, dass man das Prinzip verfolgt auf diesem Gebiet: Freiheit im Geistesleben. Dann ist mit einer solchen Schule ein Anfang der Dreigliederung gemacht. Rufen Sie daher in den Leuten nicht falsche Vorstellungen hervor, indem Sie ihnen den Glauben beibringen, man könne brav in alten Verhältnissen bleiben und trotzdem Waldorfschulen gründen. „

(aus: Rudolf Steiner “ Was ist eine freie Schule ? “ herausgegeben von Johannes Mosmann )

Abstimmung Flyer-Varianten

Anne, Daniela und Antonia waren bisher an der Gestaltung eines Flyers mit Mitgliedsantrag für unseren Förderverein beteiligt. Heute konnten zwei Varianten präsentiert werden. Die Anwesenden stimmten mehrheitlich für den Flyer mit einem freundlichen grün als Hauptfarbe, sonst wurden Gestaltungsfarben und -elemente unserer Website übernommen. Die Fertigstellung wird noch den November in Anspruch nehmen. Auch ist noch nicht geklärt, wie wir die Aufwendungen für den Druck begleichen wollen!? Vielleicht finden wir jemanden, der die ca. 60 – 70 € übernehmen möchte ;)!

Familientreffen 27.11.2016

Der Ort für das Treffen steht noch nicht fest. Eine Anfrage haben wir an das Stadtgut Blankenfelde gerichtet, auf deren Gelände ein wunderschöner Veranstaltungsraum mit großer Küche geschaffen wurde. Um die Empfehlung von Herrn Kionke direkt umzusetzen, werden wir wieder gestalten. Mit Ton, Stoffen, Hölzchen, Papier…, wollen wir uns im Erschaffen von organischen Räumen üben. Die Begeisterung unserer Kinder ist uns sicherlich gewiss, doch sollen auch gerade die Erwachsenen gestalten.